Ars meckerendi

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren








Das Leben geht weiter...

... wie ich solche Sätze hasse!

Was ich auch hasse:

Wenn Menschen, die man immer für sensibel hielt, sich wie grobe Klötze verhalten und das eigene Weltbild völlig erschüttern lassen

Wenn man, obwohl man das Leben immer geliebt hat, die Schnauze davon gestrichen voll hat und schon ernsthaft daran zweifelt

Wenn man um sich herum nur noch Trauerklöße und kaputte Beziehungen sieht (verdammt, ich hab genug mit mir selbst zu tun!)

Wenn von einem immer erwartet wird, man soll doch endlich die Vergangenheit ruhen lassen und wieder nach vorn blicken

Wenn einem gesagt wird, man würde andere an der eigenen Entfaltung hindern

Wenn man aus lauter Angst, immer wieder verlassen zu werden, schon gar keine Beziehungen mehr eingehen möchte, weil man Angst hat, wieder (und mit jedem Mal immer ein bißchen mehr) den Boden unter den Füßen zu verlieren

Wenn man weiß, dass andere einen für solche Sätze, wie sie hierüber stehen, verachten

Wenn die eigene Wertschätzung den absoluten Tiefstand erreicht hat

Wenn einem alles egal geworden ist


Ach ja, das Leben geht weiter ... für einen Menschen, den ich über alles liebe


PS: Grober Klotz: nein; gedankenlos, überfordert, distanziert, hilflos: schon eher; ein für mich wichtiger Mensch: definitiv
6.8.06 11:04


Werbung


Ein denkwürdiger Tag

Tja, heute ist mein Geburtstag und seit genau 1 Stunde und 45 Minuten bin ich 38 Jahre alt.

Das Alter ist mir drecksegal. Einer der Gründe, warum ich diesen Tag einfach nur zum Kotzen finde, ist der, dass ich ihn mal wieder weitgehend allein begehe.

Fragt mich jemand, was ich mir wünsche, fällt mir nix ein. So werde ich wohl wieder nen Geldschein oder zwei entgegen nehmen und mich artig bedanken, wohl wissend, dass diese untergehen werden im täglichen Bedarf. Es geht doch nichts über einen liebevoll eingepackten Geldschein, der einem zeigt, dass man mit Freuden beschenkt wird.

Man bekommt solche SMS, die einem wirklich ein Lächeln ins Gesicht zaubern, und leider auch solche, die besser nie geschrieben worden wären, da sie an Unpersönlichkeit kaum zu überbieten sind.

Und so sitze ich hier mitten in der Nacht und frage mich, wieso ich überhaupt noch wach bin. Ich wäre wohl besser einfach schon früh ins Bett gegangen und hätte mich einen Scheiß um meinen Geburtstag geschert.

Konnte ich im letzten Jahr wenigstens noch den Tag in der Sonne genießen und ein leckeres Abendessen mit meiner Tochter und meinem damaligen Lebensabschnittgefährten (ein sehr kurzer Lebensabschnitt...) verspeisen, wird es morgen noch nicht einmal für ein gemeinsames Frühstück mit meinen Eltern reichen. Sie haben schlicht und ergreifend keine Lust, da wir uns ja schon nachmittags beim (notdürftigen) Kaffee sehen werden. Da sind noch so viel mehr Dinge, die mich ankotzen.... aber bevor ich tatsächlich kotze, führe ich die lieber gar nicht erst an und denk nicht mehr dran - versuche es zumindest. Tja, es ist nicht nur schade, sondern es tut wirklich weh, wenn manche Menschen noch nicht einmal begreifen, warum ein Tag wie dieser manchmal doch sehr wichtig ist.

Fazit: Das Gefühl der Einsamkeit kann mit keinem Geschenk der Erde aufgewogen werden.
12.8.06 02:05





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung